Aktuell

10 Jahre Theater Traumstern

2016 feiern wir unser Jubiläum zum 10-jährigen Bestehen. Feiern Sie mit und erleben Sie mit uns ein abwechslungsreiches und buntes Theaterjahr. Los geht’s im Juli mit unserer diesjährigen Sommertheater-Inszenierung „Ödipus(sy)“. Von September bis November 2016 können Sie sich auf unser Jubiläums-Musical „Hairspray“ freuen. Und zu Weihnachten erwartet Sie wieder ein Stück für die ganze Familie.

Großes Dankeschön!

An unsere Sponsoren und Förderer für unser Jubiläums-Musical HAIRSPRAY.

Sponsoren und Förderer: Sparkassen-Kulturstifung Hessen-Thüringen, Gemeinnützige Stiftung Sparkasse Gießen, OVAG Energie, Kisters, I.W.E.S, design13, Stadttheater Gießen, Kultur in Mittelhessen, Graphic Factory, Landesmusikakademie Hessen, Musik und Bühne, Gesamtschule Hungen, Stadt Hungen, Kino Traumstern, H.N.E. Service, künstLich e.V., Wundertüte

HAIRSPRAY – Das Jubiläums-Musical

2016 feiert das Theater Traumstern sein 10-jähriges Jubiläum – dazu wird es knallbunt und es gibt jede Menge HAIRSPRAY. Das Musical von Marc O'Donell und Thomas Meehan mit seinen fetzigen Rock’n’Roll-Songs und emotionalen Balladen verspricht viel gute Laune und entführt das Publikum in die frühen 60er Jahre nach Baltimore, wo die Teenagerin Tracy Turnblad, die nicht allen Schönheitsidealen entspricht, von einer Karriere als Tänzerin in einer Fernseh-Show träumt. Als ihr Traum in Erfüllung geht und sie über Nacht zum Star wird nutzt sie ihren Bekanntheitsgrad, um gegen Rassendiskriminierung zu kämpfen.

Das junge Ensemble ist mit dieser Inszenierung ab September bis November 2016 an ganz verschiedenen Orten zu sehen: im Kino Traumstern, Stadttheater Gießen, in der Landesmusikakademie Hessen (Schlitz), Stadthalle Hungen und Sport- und Kulturhalle Garbenteich.

Der VVK läuft bereits seit dem 01. Juni. Weitere Infos zum VVK sowie alle Termine.
zum Spielplan

Termine

Mi

21

09

Hairspray

Mittwoch | 21. September
20:00 Uhr
Kino Traumstern, Lich

Do

22

09

Hairspray

Donnerstag | 22. September
20:00 Uhr
Kino Traumstern, Lich

So

25

09

Hairspray

Sonntag | 25. September
19:30 Uhr
Stadttheater Gießen

zum Spielplan

Das theater Traumstern

Das Theater Traumstern wurde im Jahr 2006 von den ausgebildeten Bühnenkünstlern Daniel Komma und Sebastian Hartings gegründet und ist ein freies Kinder- und Jugendtheater. Träger ist der Kulturverein künstLich e.V.

Enge Kooperationspartner sind das Kino Traumstern, die Gesamtschule Hungen und die Musikschule Lich e.V.

Mittlerweile zählt das Theater Traumstern über 100 Leute vor, auf und hinter der Bühne. Die Darsteller sind zwischen 5 und 32 Jahre jung.

Das Theater Traumstern arbeitet mit vielen Profis aus den Bereichen Schauspiel, Musik, Tanz, Licht und Ton, Bühnenbild, Maske und Kostüm zusammen. Den Kindern und Jugendlichen soll damit ein professioneller Einblick in die Welt des Theaters gewährt werden.

Das Theater Traumstern tritt mit seinen Inszenierungen in ganz Mittelhessen auf. Zu den bisherigen Spielorten zählen u.a. das Kino Traumstern, Stadttheater Gießen, TiL (Theater im Löbershof, Gießen), Bürgerhaus Butzbach, Schloss Hungen, Licher Waldschwimmbad, die Waggonhalle Marburg, Landesmusikakademie Schlitz, Sport- und Kulturhalle Garbenteich und Stadthalle Hungen.

Text als PDF herunterladen

Inszenierungen 2006–2015

  • 2006   Mensch, ich lieb dich doch (Theater Rote Grütze)
  • 2007   Frühlings Erwachen (Frank Wedekind)
  • 2008   Die Dreigroschenoper (Bertolt Brecht, Kurt Weill)
  • 2009   Simba – König der Löwen
  • 2009   Der Diener zweier Herren (Carlo Goldoni)
  • 2009   Dies alles nur ein Traum
  • 2011   Peter Pan – Fliege deinen Traum (M. Herzig, C. Berg, K. Wecker)
  • 2011   Tartuffe (Moliere)
  • 2012   Dog Eat Dog (Nuran David Calis)
  • 2012   Der eingebildete Kranke (Moliere)
  • 2012   Hair (Gerome Ragni, James Rado, Galt MacDermot)
  • 2013   Das Sams – Eine Woche voller Samstage (Paul Maar)
  • 2014   Was ihr wollt (William Shakespeare)
  • 2014   Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel (Cornelia Funke)
  • 2015   Magic Musical Moments
  • 2015   Die kleine Hexe (Otfried Preußler)